Vom 2D- zum
3D-Designprozess

Erfahren Sie mehr über die Fähigkeiten, Methoden und Kompetenzen,
die Reply als notwendig identifiziert hat, um den Sprung
vom 2D- zum 3D-Design zu schaffen

Whitepaper herunterladen

Bevor Sie das Anmeldeformular ausfüllen, lesen Sie bitte die Datenschutzerklärung gemäß Artikel 13 der EU-Verordnung 2016/679.

Eingabe ungültig
Eingabe ungültig
Eingabe ungültig
Eingabe ungültig
Eingabe ungültig
Eingabe ungültig
Eingabe ungültig

Privacy


Ich erkläre, dass ich die Datenschutzerklärung gelesen und verstanden habe und erkläre mich mit der Verarbeitung meiner persönlichen Daten durch Reply SpA für Marketingzwecke einverstanden, insbesondere für den Erhalt von Werbe- und kommerziellen Mitteilungen oder Informationen über Reply Veranstaltungen oder Webinare unter Verwendung automatisierter Kontaktmittel (z.B. SMS, MMS, Fax, E-Mail und Webanwendungen) oder herkömmlicher Methoden (z.B. Telefonanrufe und Briefe).

Den 2D-Designprozess erweitern

Die Entwicklung hin zum Spatial Computing bringt großartige Möglichkeiten mit sich, für Designer aber auch eine große Herausforderung. Spatial-Computing-Erfahrungsdesign macht einen Wandel vom klassischen 2D- zum 3D-Design durch: Designer müssen daher neue Methoden und Fähigkeiten erlernen und sich an neue Tools und Arbeitsabläufe gewöhnen.



Sechs wichtige Elemente, die für 3D-Design beachtet werden sollten

Reply hat sechs wichtige Methoden, Fähigkeiten oder Wissensbereiche identifiziert, auf die es bei der erfolgreiche Erweiterung des Designprozess von 2D auf 3D ankommt.

  • strip-0 image

    Imagineering

    Imagineering bedeutet die Vermischung von kreativer Vorstellungskraft und technischem Know-how: Dieses Vorgehen hilft dabei, eine flüssige und konsistente Gesamterfahrung zu entwickeln, indem eine plausible Story erzählt wird, die die Benutzer-Interaktion und verschiedene Modalitätsebenen, z. B. Ton oder Bewegung, enthält, um die Immersion zu verbessern.

  • strip-0 image

    Storytelling

    Nur wenn ein Designer in der Lage ist, eine Storyline zu entwickeln, die die Aufmerksamkeit des Benutzers erregt, kann er den Benutzer gezielt durch ein Erlebnis führen, ihn einbinden und ihm ermöglichen, effektiv durch das Erlebnis zu navigieren.

  • strip-1 image

    Storyboarding

    Nur wenn ein Designer in der Lage ist, die Story über ein Storyboard in verschiedenen Ebenen der Wiedergabetreue zu verschiedenen Phasen oder Anlässen zu kommunizieren, kann er die Story vermitteln und eine konsistente Vorstellung der Szene erreichen, die dann wiederum als Prototyp erstellt und getestet werden kann.

  • strip-1 image

    Bodystorming

    Bodystorming ist eine Design-Thinking-Methode, die sich an der Idee des bekannten Brainstormings orientiert und es Designern ermöglicht, eine Situation physisch zu erleben, um ihre Ideenfindung voranzutreiben. Das kann helfen, Ideen einfach und schnell durchzuspielen, ohne dass ein technischer Prototyp erstellt werden müsste.

  • strip-2 image

    Prototyping in 3D

    Um die 2D-Denkweise zu durchbrechen, die Designer über Jahre hinweg aufgebaut haben, ist es essentiell, räumliche Erfahrungen direkt in 3D zu entwerfen, um diese unmittelbar im gewünschten Kontext zu gestalten.

  • strip-2 image

    Barrierefreiheit

    Es ist wichtig, dass sich Designer nicht nur weiteres Wissen zum Thema Barrierefreiheit aneignen, sondern sich auch mit neuen Technologien, die z.B. haptisches Feedback, Hand-Tracking, Eye-Tracking oder Sprachsteuerung ermöglichen, auseinandersetzen. Auf diese Weise lassen sich Probleme mit der Barrierefreiheit lösen, und die Lösungen können von Benutzern getestet werden.

Sie möchten mehr darüber erfahren, wie Sie die von Reply
beschriebenen Best Practices in den Designprozess integrieren können?