Case Study

Digitalisierung der Produktion mit 3D-Technologien bei Successori Reda

Successori Reda, ein führender italienischer Hersteller von Merinowollstoffen, optimierte seine Abläufe durch die Digitalisierung von Materialien mit 3D-Lösungen.

#3D & Mixed Reality

Die Herausforderung

Mehr Effizienz mit 3D

Unternehmen dabei zu helfen, ihre Produktion zu digitalisieren, um effizienter und nachhaltiger zu werden sowie Kunden über verschiedene digitale Touchpoints ansprechen können: All das wird möglich durch 3D-Technologie, neue Interfaces und neue Interaktionsmöglichkeiten - selbst in komplexen Bereichen wie Mode und Textilien. Dieser Überzeugung war auch Successori Reda. Das Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Stoffen aus Merinowolle für Herrenbekleidung spezialisiert hat, entschied sich dafür, seine Textilmuster zu digitalisieren.

Innovation in Verbindung mit Digitalisierung spielt eine Schlüsselrolle in der Strategie von Successori Reda. Successori Reda investiert in die digitale Transformation und die ständige Weiterentwicklung, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern.

Jacopo Thun
Chief Innovation Officer Successori Reda

Diese Möglichkeit eröffnete sich dank der engen Zusammenarbeit mit Protocube Reply, einem Unternehmen von Reply, das sich auf integrierte 3D-Lösungen spezialisiert hat. Gemeinsam mit Successori Reda hat Protocube Reply eine Cloud-Plattform mit einer Web-App entwickelt, die die Verarbeitung von Konstruktionsdaten aus einem textilen CAD-System und den Produktionsvorgaben des Unternehmens möglich macht und so digital Textilien und die damit verbundenen realistischen visuellen Simulationen generiert.

Effizienz in Produktion und Design

Die Lösung erlaubte Successori Reda nicht nur eine Simulation eines großen Teils der Produktion, sondern auch eine effizientere Auswahl jener Varianten, die ihren Weg in den Katalog finden sollten. So konnte dank der digitalen Darstellung der Textilien auch die Effizienz in der Entwicklungsphase gesteigert werden. Zudem konnte Successori Reda auf diese Weise dynamischer mit Kunden interagieren, darunter die großen italienischen und ausländischen Luxusmarken, die sich bei der Auswahl ihrer Stoffe und Modelle für ihre Kollektionen gerne mit „Made in Italy“ schmücken.

Die Fähigkeit der Plattform, einen echten Stoff in sein genaues digitales Ebenbild zu verwandeln, eröffnet die Möglichkeit, diesen Stoff nicht nur als Rohtextil zu betrachten, sondern auch in allen seinen „veredelten“ Varianten am Ende des Produktionsprozesses.

Picture

Fotorealistische Visualisierung

Kunden können – natürlich immer innerhalb der von Protocube Reply erstellten Plattform – eine Reihe vordefinierter Produktmodelle betrachten: von Jacken über Hosen bis hin zu Pullovern und Schuhen. Damit können die tatsächlichen Eigenschaften des ausgewählten Stoffes bewertet werden, zudem können Bilder der Kollektion erstellt werden, ohne physisch Prototypen fertigen zu müssen. Mit Hilfe der Anwendung ist es auch möglich, Aufnahmen, Modelle, Hintergründe und die Beleuchtung entsprechend den Wünschen des jeweiligen Fashion Labels anzupassen.

Von digitalen Textilien bis zu interaktiven Ausstellungsräumen

Die Bilder und Inhalte aus diesen 3D-Renderings können in anderen Tools zur Vermarktung von Kleidungsstücken mit den Textilien des Herstellers genutzt werden: 3D-Konfiguratoren, Augmented-Reality-Anwendungen oder interaktive Ausstellungsräume. Diese virtuellen Umgebungen, die über einen Browser zugänglich gemacht werden können, ermöglichen dem Endkunden, das Produkt in all seinen Facetten zu erleben.