Blaupausen für IPA-Projekte
Reply hat einen Ansatz entwickelt, mit dem Intelligent Process Automation (IPA) in fünf Phasen implementiert und agile und klassische Verfahren kombiniert werden.

Broschüre herunterladen

Bevor Sie das Anmeldeformular ausfüllen, lesen Sie bitte die Datenschutzerklärung gemäß Artikel 13 der EU-Verordnung 2016/679.

Eingabe ungültig
Eingabe ungültig
Eingabe ungültig
Eingabe ungültig
Eingabe ungültig
Eingabe ungültig

Privacy


Ich erkläre, dass ich die Datenschutzerklärung gelesen und verstanden habe und erkläre mich mit der Verarbeitung meiner persönlichen Daten durch Reply SpA für Marketingzwecke einverstanden, insbesondere für den Erhalt von Werbe- und kommerziellen Mitteilungen oder Informationen über Reply Veranstaltungen oder Webinare unter Verwendung automatisierter Kontaktmittel (z.B. SMS, MMS, Fax, E-Mail und Webanwendungen) oder herkömmlicher Methoden (z.B. Telefonanrufe und Briefe).

Reply hat in zahlreichen Projekten Erfahrung zur Umsetzung von Intelligent Process Automation (IPA) gesammelt. Dieser Erfahrung nach liegt ab dem Beginn eines IPA-Projektes der Schlüssel für den Erfolg in der Kombination verschiedener Ansätze und der Berücksichtigung unterschiedlicher Perspektiven (Geschäft, IT, Mitarbeiter).

Gemäß des einzigartigen Reply Projektansatz integrieren die Experten Ansätze aus der IPA-Implementierung (RPA und KI) mit Beratung zur Unternehmenstransformation und Change-Management-Aktivitäten. So gewährleisten die Berater ein ganzheitliches Vorgehen bei der Implementierung von IPA in individuellen Unternehmensumfeldern.

Integration verschiedener Ansätze für eine erfolgreiche Umsetzung

Der Reply Ansatz zur Implementierung von IPA


Der Ansatz besteht aus fünf Phasen und kombiniert agile Entwicklung mit klassischen Projektmanagementverfahren.

Eine eigene Phase für die Analyse (THINK) ist von entscheidender Bedeutung für den Erfolg eines IPA-Projektes. Sie dient dazu, die Projektbedingungen zu klären und ein ganzheitliches Bild und gründliches Verständnis der aktuellen Situation auf organisatorischer Ebene sowie innerhalb der verschiedenen Geschäftsbereiche zu gewinnen. Dies stellt sicher, dass alle nötigen Faktoren und Abhängigkeiten zwischen den Bereichen in den nachfolgenden Projektphasen berücksichtigt werden.

In der PLAN-Phase geht es darum, die Ergebnisse aus der ersten Projektphase (THINK) weiterzuentwickeln und zu steuern. Eine detaillierte Stakeholder-Analyse dient als Grundlage für die Einrichtung des Projektsteuerungsframeworks und der endgültigen Teamstruktur. Mittels Scoping- und Anforderungsworkshops werden der in der vorherigen Phase definierte allgemeine Projektplan und der Projektumfang in eine detaillierte Roadmap mit Meilensteinen und Abhängigkeiten zwischen den Aktivitäten heruntergebrochen. Eine weitere wichtige Aufgabe in dieser Phase ist die Entwicklung der unternehmensspezifischen Vision und Begründung des Wandels, die als Grundlage für zielgruppenspezifische Kommunikationsaktivitäten dienen, die in den Kommunikationsplan/die Roadmap aufgenommen werden.

Die BUILD-Phase ist die Entwicklungsphase des Anwendungsfalls. Der erste Anwendungsfall muss in verschiedene Teile zerlegt werden. Die RPA-Entwicklung und die Entwicklung spezifischer KI-Frameworks können parallel in zwei agilen Teams durchgeführt werden. Unsere Empfehlung für die Entwicklungsphase besteht darin, dies in agilen Sprint-Teams zu organisieren und agile Frameworks anzuwenden.

Die DEPLOY-Phase ist häufig die Phase, in der ein KI-Projekt scheitert. Damit dies nicht passiert, ist es wichtig die Go-Live-Kriterien anzuwenden, die in der PLAN-Phase definiert wurden. Wenn das Ergebnis der BUILD-Phase feststeht, müssen die Ergebnisse zunächst dem Kernteam und den Stakeholdern vorgestellt werden. Anschließend kann das Projektergebnis funktionsübergreifend und im gesamten Unternehmen vorgestellt werden, um Wissen und Best Practices auszutauschen.

Kontinuierliche Verbesserung
Die Erkenntnisse aus dem Projekt müssen zusammengefasst werden und die Think-, die Plan- und die Build-Phase müssen entsprechend angepasst werden.

Um das erste IPA-Projekt erfolgreich zu beenden, überführt die Evolve-Phase das Projekt in eine Linienorganisation. Die Überprüfung des ersten Strukturentwurfs nach dem ersten Projekt ist unerlässlich, um die Struktur entsprechend den Erkenntnissen anzupassen.

Reply ist in der Lage, Experten aus verschiedenen Bereichen gezielt einzusetzen und verfügt über das Know-how und die Erfahrung, um deren Dienste in einem integrierten und auf den Kunden zugeschnittenen Projektansatz zu kombinieren.

Dank unserer breiten Expertise in verschiedenen Technologien und Branchen sind die Experten in der Lage, die für jedes Unternehmen besten Automatisierungslösungen zu erarbeiten.

Die Expertise von Reply

Wie Reply Kunden mit intelligenter Prozessautomatisierung unterstützt


Reply bietet individuell zugeschnittene IPA-Lösungen an. Interessenten erfahren hier, wie die Experten dabei genau unterstützen.


Weitere Informationen

Erfolgreiche Projekte

FINANCIAL SERVICES

Case Study

SPARDA-BANK: TRANSFORMATION MIT RPA

In vielen Banken bestimmen repetitive Prozesse den Arbeitsalltag. Dabei lassen sich viele dieser Vorgänge mit Robotic Process Automation (RPA) automatisieren. Leadvise Reply und die Sparda-Bank München eG etablieren unternehmensweite Automatisierungs-Lösungen mit Robotic Process Automation (RPA).

RPA

Case Study

Prozesse intelligent automatisieren

Die viadonau Österreichische Wasserstraßen Gesellschaft mbH schafft zusammen mit Leadvise Reply ein solides Fundament für den umfassenden Einsatz von Robotic Process Automation (RPA).

Prozesse intelligent automatisieren 0

Award

Projekt SARA

SARA (Smart Assistant Regulatory Affairs)

Verwenden Sie Process Mining und Prozessautomatisierung, um repetitive Abläufe zu automatisieren. Steigern Sie die Effizienz und nutzen Sie die Energie der Menschen besser, um Qualität zu schaffen und zu erhöhen.

SARA HAT DIE RENOMMIERTEN CPHI PHARMA AWARD 2019 GEWONNEN

Projekt SARA 0