Was wissen Sie über Nachhaltigkeit?

DIE MENSCHHEIT HAT VIELE POSITIVE FORTSCHRITTE GEMACHT. JEDOCH GIBT ES AUCH BEREICHE, IN DENEN ES NOCH VIEL RAUM FÜR VERBESSERUNGEN GIBT, WIE ETWA DIE NACHHALTIGKEIT ODER WENN ES DARUM GEHT, WAS WIR TUN KÖNNEN, UM NEGATIVE EINFLÜSSE AUF UNSEREN PLANETEN ZU REDUZIEREN.

In der Tat.

Der technologische Fortschritt hat im Laufe der Jahre einen wesentlichen Beitrag zu unserer Entwicklung geleistet, und wir alle wissen seine Vorteile zu schätzen. Doch große Tech-Marken haben die Bedeutung von Nachhaltigkeit inzwischen erkannt und unternehmen alles um sich ihren Kunden gegenüber als umweltfreundliche und verantwortungsbewusste Unternehmen darzustellen. Denken Sie beispielsweise an das Produktdesign von Apple oder die Verpackungs- und Lieferrichtlinien von Amazon, an die umweltfreundlichen Rechenzentren von Facebook und Google oder an das Nachhaltigkeitsengagement von Microsoft.

Hier geht es aber nicht nur um Technologieunternehmen, oder?

Nein. Das Thema Nachhaltigkeit ist eng mit CSR (Corporate Social Responsibility) und der Außenwahrnehmung einer Marke verbunden. Denken Sie an die Ocean Rescue-Kampagne von Sky oder an die Adidas X Parley-Produkte. Das sind große internationale Marken, die zeigen, dass sie sich für Nachhaltigkeit engagieren. Das Thema betrifft alle großen und kleinen Marken in den unterschiedlichsten Branchen wie Medien, Einzelhandel, Freizeit, Energie, Verkehr und natürlich Technologie.

Das ist doch nur Marketing, oder?

Vielleicht war es in der Vergangenheit so. Heute erhält das Umweltthema jedoch aus vielen verschiedenen Richtungen Aufmerksamkeit. Und die Unternehmen müssen darauf reagieren. Nehmen Sie zum Beispiel den Brief, den 4.500 Amazon-Mitarbeiter an Jeff Bezos geschickt haben. Darin fordern sie, dass Amazon beim Thema Klimawandel stärker voranschreiten muss. Hier passiert gerade wirklich etwas. Einige Branchen stehen vor großen Veränderungen. Die Mobilitäts- und insbesondere die Automobilindustrie müssen sich rasant entwickeln. So investieren Unternehmen wie Skoda und Seat neben Elektroautos auch in bezahlbare Dreiräder, Elektroroller, Standing-in-Bikes und E-Motorräder. Globale Unternehmen wie Lime Green oder Scoot Global bieten Elektroroller zum Mieten an. Laden Sie einfach die App herunter, geben Sie Ihre Kartendaten ein, füllen Sie ein Formular aus und schon kann es losgehen! Die App zeigt Ihnen, wo die nächsten Roller sind, ob sie verfügbar sind, welchen Status und welchen Zustand sie haben. Sie suchen sich den passenden Roller aus und zahlen je nach zurückgelegter Entfernung und Fahrtzeit einen flexiblen Betrag.

Große Veränderungen stehen bevor! Nachhaltigkeit ist von globaler Bedeutung. Wir müssen beginnen, anders und langfristig zu denken.

twitter

Städte müssen schlauer werden, um ihre Bewohner und Besucher zu neuem Verhalten zu ermutigen – beim Toronto Tomorrow-Projekt wird beispielsweise versucht, die Städteplanung auf völlig neue und umfassendere Weise zu betrachten. Saubere Energie muss die einfachste Wahl werden. Produktverpackungen müssen wasserlöslich werden. Die großflächige Landwirtschaft muss datengesteuert und damit effizient werden. Und wir müssen Impossible Food erwähnen.

Wow! Aber werden meine Lebensgewohnheiten wirklich ins Gewicht fallen?

Ja, auf jeden Fall. Uns allen fällt beim Thema Nachhaltigkeit eine Rolle zu. Eine bessere Umwelt kann nur entstehen, wenn sich unsere täglichen Aktivitäten ändern. Werfen Sie also einen Blick auf die Grüne Checkliste, um Ihre Fortschritte zu verfolgen, und erfahren Sie in der Recycle Academy, wie Sie Abfälle einer Wiederverwertung zuführen können. Laden Sie die OffCents-App herunter, um emissionsfrei zu reisen, und engagieren Sie sich in der GreenApes-Community. Und Sie können überall umweltfreundliche Produkte finden, wenn Sie wissen, wo Sie suchen müssen. Sie können zum Beispiel Brillen kaufen, die aus gebrauchten Skiern oder Snowboards recycelt wurden, oder Socken aus Kunststoff, der aus den Ozeanen gefischt wurde. Auch Technologie kann helfen, Zeit und Geld zu sparen, indem sie einfache alltägliche Dinge erledigt, z.B. Müll wegwerfen, den Energieverbrauch zu Hause steuern oder Gemüse im Haus anpflanzen.

Wenn es also solche Optionen gibt, warum sollte man sie nicht nutzen?

Wir brauchen oft einen kleinen Anstoß, um uns neue Gewohnheiten anzueignen. Das Wichtigste, was wir tun können, ist, andere in unserer Community zu ermutigen, dasselbe zu tun – zum Beispiel in unserem Reply Student Tech Clash 2019. Die Veranstaltung in Turin und Mailand widmete sich dem grünen Internet der Dinge (IoT). Mehr als 500 Studenten nahmen teil. An weiteren Events, die 2020 in Deutschland und Großbritannien stattfinden, werden noch mehr Studenten teilnehmen.

Nach dem Spaß, den wir hatten, und den Ergebnissen, die wir bisher erzielt haben, können wir es kaum erwarten!

Viel Spaß mit dem Highlights-Video des Reply Student Tech Clash 2019 und dem Lesen der R20 Serie