Die Ausbreitung von Aerosolen mittels Biotagging verfolgen

Das auf Advanced Traceability basierende Experiment von Reply simuliert die Ausbreitungsdynamik des Hauptübertragungsvektors von COVID-19 in geschlossenen Räumen

Whitepaper herunterladen

Biotagging: ein Game-Changer im Aerosol-Tracking

Die Anwendung der Technologie in der Praxis

Biotagging ist die Verwendung von Markern auf DNA-Basis (und anderen Chemikalien), die auf Substanzen aufgebracht werden, um deren Rückverfolgung zu ermöglichen. Ein Biotag trägt komplexe Daten, die seine Eindeutigkeit gewährleisten, ohne dass genetische Manipulation notwendig wird.

Weitere Informationen zum Biotagging

Der Einsatz von Biotagging-Technologien zur Erkennung und Simulation der Dynamik von Aerosolen (winzige Atemtröpfchen, die Krankheitserreger in der Luft tragen können) ist ein entscheidender Fortschritt in der Bekämpfung von COVID-19. Denn sie helfen uns, zu verstehen, wie sich diese Partikel in einem gemeinsam genutzten Innenraum wie einem Büro, einer Schule, einem Fertigungswerk oder einem Krankenhaus bewegen.

Dabei wird ein Biotag in einer speziellen Flüssigkeit gelöst und in einem geschlossenen Raum versprüht. Auf diese Weise imitiert der rückverfolgbare Marker die Bewegung der Tröpfchen, die das Virus übertragen können. Dank dieser Technologie ist es somit möglich, Sicherheitsbeauftragten zu helfen, die Konfiguration von Systemen, Räumen und Verfahren neu zu bewerten, um die Gefahr einer Ansteckung zu reduzieren.

DURCH DIE GRAFIK-DEMO SCROLLEN ODER KLICKEN UM ZU ÜBERSPRINGEN

Es ist möglich, die Bewegung von Aerosolen in einem Bürobereich wie diesem zu simulieren und zu analysieren.

Zuerst werden Aerosol-Emitter an kritischen Stellen im Büro platziert. Die Emitter ahmen die Tröpfchenemission von infizierten Personen nach, indem sie Aerosole in die Luft sprühen.

Dann werden Probenahmepumpen dort installiert, wo gesunde Menschen regelmäßig arbeiten. Die Pumpen imitieren die Atmung einer Person im normalen Tagesverlauf und nehmen dabei in der Luft schwebende Tröpfchenproben auf.

Die von jedem einzelnen Emitter versprühte Substanz enthält ein eindeutiges Biotag. Dadurch kann die Herkunft der aufgenommenen Proben genau bestimmt werden.

So kann der Weg jeder Probe zurückverfolgt werden, die von der jeweiligen Probenahmepumpe aufgenommen wurde. Durch die Analyse der Menge der gesammelten Biotags kann das Ansteckungsrisiko abgeschätzt werden.

Da jedes Biotag eindeutige Eigenschaften hat, sind wir in der Lage, die Daten eines bestimmten Emitters zu isolieren und Fehler im System zu identifizieren, die Menschen in Gefahr bringen könnten.

So konnte im Simulationsbeispiel ein Fehler im System der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik (HLK) festgestellt werden, der dazu führte, dass der Luftstrom durch verschiedene Räume geleitet wurde. Das bedeutet, dass Menschen, die weiter vom Emissionspunkt entfernt sind, unnötigerweise einem Ansteckungsrisiko ausgesetzt wären.

Solche Informationen sind für Techniker von entscheidender Bedeutung. Wenn sie das genaue Verhalten der Luftströme in Innenräumen kennen, können sie geeignete Maßnahmen ergreifen, etwa unerwünschte Lüftungsöffnungen verschließen, normalerweise offen stehende Türen schließen oder die Einstellungen des HLK-Systems bearbeiten und optimieren.

Die Wirksamkeit der Anpassungen wird durch ein erneutes Ausführen der Simulation überprüft. So stellen Gebäudemanager sicher, dass die Beschäftigten an einen luftstromoptimierten und insgesamt sichereren Arbeitsplatz zurückkehren können.

Es ist möglich, die Bewegung von Aerosolen in einem Bürobereich wie diesem zu simulieren und zu analysieren.

BIOTAG EMITTERS

Zuerst werden Aerosol-Emitter an kritischen Stellen im Büro platziert. Die Emitter ahmen die Tröpfchenemission von infizierten Personen nach, indem sie Aerosole in die Luft sprühen.

SAMPLING PUMPS

Dann werden Probenahmepumpen dort installiert, wo gesunde Menschen regelmäßig arbeiten würden. Die Pumpen imitieren die Atmung einer Person im normalen Tagesverlauf und nehmen dabei in der Luft schwebende Tröpfchenproben auf.

Die von jedem einzelnen Emitter versprühte Substanz enthält ein eindeutiges Biotag. Dadurch kann die Herkunft der aufgenommenen Proben genau bestimmt werden.

So kann der Weg jeder Probe zurückverfolgt werden, die von der jeweiligen Probenahmepumpe aufgenommen wurde. Durch die Analyse der Menge der gesammelten Biotags kann das Ansteckungsrisiko abgeschätzt werden.

Da jedes Biotag eindeutige Eigenschaften hat, sind wir in der Lage, die Daten eines bestimmten Emitters zu isolieren und Fehler im System zu identifizieren, die Menschen in Gefahr bringen könnten.

So konnte im Simulationsbeispiel ein Fehler im System der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik (HLK) festgestellt werden, der dazu führte, dass der Luftstrom durch verschiedene Räume geleitet wurde. Das bedeutet, dass Menschen, die weiter vom Emissionspunkt entfernt sind, unnötigerweise einem Ansteckungsrisiko ausgesetzt wären.

Solche Informationen sind für Techniker von entscheidender Bedeutung. Wenn sie das genaue Verhalten der Luftströme in Innenräumen kennen, können sie geeignete Maßnahmen ergreifen, etwa unerwünschte Lüftungsöffnungen verschließen, normalerweise offen stehende Türen schließen oder die Einstellungen des HLK-Systems bearbeiten und optimieren.

Die Wirksamkeit der Anpassungen wird durch ein erneutes Ausführen der Simulation überprüft. So stellen Gebäudemanager sicher, dass die Beschäftigten an einen luftstromoptimierten und insgesamt sichereren Arbeitsplatz zurückkehren können.

Anwendungsfälle für die Verfolgung von Aerosolen mittels Biotagging

BÜROS

Den Luftstrom in Innenräumen in verschiedenen HLK-Szenarien verstehen.

SCHULEN

Optimierung der Abläufe in und der Belegung von Klassenräumen.

KRANKENHÄUSER

Bereiche nach Risiko und Anfälligkeit isolieren.

FABRIKEN

Verbesserung der Sicherheit der Arbeitnehmer in jeder Produktionsphase.

Möchten Sie wissen, ob diese Technologie in Ihrem Fall angewendet werden kann?

KONTAKTIEREN SIE UNS

Bevor Sie das Anmeldeformular ausfüllen, lesen Sie bitte die Datenschutzerklärung gemäß Artikel 13 der EU-Verordnung 2016/679.

Eingabe ungültig
Eingabe ungültig
Eingabe ungültig
Eingabe ungültig
Eingabe ungültig
Eingabe ungültig
Eingabe ungültig

Privacy


Ich erkläre, dass ich die Datenschutzerklärung gelesen und verstanden habe und erkläre mich mit der Verarbeitung meiner persönlichen Daten durch Reply SpA für Marketingzwecke einverstanden, insbesondere für den Erhalt von Werbe- und kommerziellen Mitteilungen oder Informationen über Reply Veranstaltungen oder Webinare unter Verwendung automatisierter Kontaktmittel (z.B. SMS, MMS, Fax, E-Mail und Webanwendungen) oder herkömmlicher Methoden (z.B. Telefonanrufe und Briefe).

Benötigen Sie weitere Informationen zur Verfolgung
von Aerosolen mittels Biotagging?

Whitepaper herunterladen

Erfahren Sie mehr über Biotagging,
den Barcode der Zukunft

Seite aufrufen